Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Hilfe Projekte EFQM

EFQM-Implementierungsprojekt: Chronik

von Klaus Vogel

Textnummer: 725716

Erstellt am 2011/09/02, zuletzt geändert am 2017/04/16

Die Implementierung des EFQM-Exzellenzmodells in der deutschen Programmarbeit war das größte und prägendste Projekt in der Geschichte des Trägervereins. Die Übersicht beschreibt stichwortartig dessen Vorgeschichte und die wichtigsten Entwicklungsschritte.

von Klaus Vogel

Textnummer:

Erstellt am: , geändert am:

Fotos:

Die Implementierung des EFQM-Exzellenzmodells in der deutschen Programmarbeit war das größte und prägendste Projekt in der Geschichte des Trägervereins. Die Übersicht beschreibt stichwortartig dessen Vorgeschichte und die wichtigsten Entwicklungsschritte.

***

Vorgeschichte

  1. Seit 2005 gehört das am EFQM-Exzellenzmodell (kurz EFQM-Modell bzw. EFQM) angelehnte Quest for Quality des britischen DofE zu den Standardmaterialien von Programm- und Managementlehrgang und als Grundlage für die Entwicklung der Leuchtturmstrategie, die 2009 mit dem Sonderprogramm zum Übergang auf die Goldstufe offiziell das Licht der Welt erblickte.

  2. Das ebenfalls tragende Konzept des Portfolios als Leistungsmappe der Programmarbeit wurde 2006 eingeführt.

 

2009

  1. September: Das EFQM-Modell wird in der aktuellen Version 2010 offizielle Grundlage der deutschen Programm- und Organisationsentwicklung.

  2. Oktober: Das Weltprogramm veröffentlicht beim 10. Internationalen Forum in Sydney das auf dem EFQM-Modell basierende Quality Assurance Framework.

 

2010

  1. Mai: Für die beginnende Entwicklung des neuen 3. Bandes des Handbuchs (damaliger Programmarbeitsband) dient das EFQM-Modell als Grundlage.

  2. August: Beim Managementlehrgang der Sommerschule dient das EFQM-Modell erstmals als Rahmen.

  3. Dezember

    1. Alan Jones, International Trustee and Chairman of the EMAS Regional Advisory Board, zeigt sich in den Nachrichten der EMAS-Region erfreut über die Verwendung des EFQM-Modells in Deutschland.

    2. Erster Auditorenlehrgang.

 

2011

  1. Februar: Die 20. Mitgliederversammlung beschließt förmlich die EFQM-Orientierung.

  2. September: Teilnahme am EFQM-Seminar „Good Practice Visit“ bei Bosch in Abstatt.

 

2012

  1. Januar

    1. In Kooperation mit der DGQ findet in Osterburken der Lehrgang „EFQM Assessorenkompetenz“ für den Vereinsvorstand statt. Vom Weltprogramm nehmen Melek Muderrisgil und Stephen De-Wint und aus den Niederlanden Pascalle Cup teil.

  2. Februar: Die 21. Mitgliederversammlung beschließt die Grundversion der EFQM-Adaption und das Implementierungsprojekt.

  3. Mai

    1. Mit der 125. Entwicklungsversion des Programmarbeitsbandes ist die erste Übertragung des EFQM-Modells auf die Programmarbeit abgeschlossen.

    2. Beim Managementlehrgang 1/2012 werden die ersten Selbstbewertungen werden durchgeführt und wird das neue, EFQM-basierte System des Vor-Ort-Besuchs erläutert.

    3. Die erste Beschreibung der Vereinsprozesse wird fertig.

  4. Juni

    1. Die CD zur Programmentwicklung ist fertig.

    2. Der Sonderrundbrief (Nr. 2/2012) zum Thema „Gute Praxis“ erscheint.

  5. Oktober

    1. Das EFQM-Modell 2013 wird vorgestellt.

    2. EMAS-Regionalbüro, Slowenien und die Türkei nehmen am Managementlehrgang der Herbstschule teil.

    3. Die EFQM-Selbstanalyse des Trägervereins wird veröffentlicht.

  6. November

    1. Basierend auf der Selbstanalyse beginnt bei der Sitzung des Vereinsvorstands die erste Selbstbewertung desTrägervereins nach EFQM.

    2. In der 6. Korrekturausgabe ist der Programmarbeitsband an das neue EFQM-Modell 2013 angepasst.

  7. Dezember: Abschluss der Selbstbewertung des Trägervereins durch den Vereinsvorstand [7518].

 

2013

  1. Januar: Bewertung der Produkte und Dienstleistungen des Trägervereins durch die Schülermentoren der Realschule Osterburken.

  2. Februar

    1. Die erste Auflage der Bewertungsmappe erscheint.

    2. Das Ergebnisblatt zum Jahresbericht (Kurzbericht 2012) enthält erstmals eine Bewertung nach EFQM.

    3. Die 22. Mitgliederversammlung erweitert die Selbstbewertung auf Programmrat und Vereinsmitgliedschaft und beschließt das erste Leitbild des Trägervereins (das auch an den EFQM-Grundprinzipien orientierte Arbeitsgrundsätze enthält) sowie das neue, EFQM-basierte System der Vor-Ort-Besuche.

  3. April:

    1. EFQM-Besuch bei Bosch Bamberg.

    2. Validierungsbesuch (Teil 1) durch Melek und Stephen De-Wint.

  4. Juni

    1. Zweiter Auditorenlehrgang unter Beteiligung von Christian Scott, Direktor der Region Südwest des britischen DofE, EMAS-Regionaldirektorin Melek De-Wint und dem CEO des Weltprogramms, Steve De-Wint.

    2. Die Erstausgabe der Toolbox ist nach den EFQM-Feldern gegliedert und enthält zahlreiche Blätter zur Selbstbewertung.

  5. Oktober

    1. Validierungsbesuch (Teil 2) durch Melek und Stephen De-Wint.

    2. Slowenien nimmt am Managementlehrgang der Herbstschule teil.

 

2014

  1. Januar: 3. Auditorenlehrgang

  2. Februar

    1. Der Trägerverein überlässt der IAF als Grundlage für ihr Management Handbook die englische Übersetzung des Programmarbeitsbandes.

    2. Die ersten Rechenblätter der Mehrjahresstatisiken des Trägervereins erscheinen.

    3. Unterzeichnung der neuen Volllizenz bei der 24. Mitgliederversammlung.

    4. Die Leitermappe erhält Fragenkataloge und Anleitungen u.a. zur Teilnehmerwahrnehmung.

  3. März: An der Strothoff International School in Dreieich findet der weltweit erste EFQM-basierte Vor-Ort-Besuch statt.

  4. Mai: Die Nationalkoordinatoren von Rumänien und der Türkei nehmen am Managementlehrgang der Frühjahrsschule teil.

  5. Juni: Die Anleitung zum Workshop beim Vor-Ort-Besuch erscheint.

  6. Oktober: Rumänien und Slowenien nehmen am Managementlehrgang der Herbstschule teil.

  7. November: Die Pilotphase der Expeditionsaudits wird abgeschlossen und die Richtlinie zum Expeditionsaudit erscheint.

  8. Dezember

    1. Die 1. Auflage des Programmarbeitsbands des Handbuchs ist fertig. Portfolio, Vor-Ort-Besuch und Programmentwicklung sind vollständig an EFQM ausgerichtet. Die EFQM-Implementierung für die Programmarbeit in Deutschland erhält die Bezeichnung Modell der Programmentwicklung.

    2. Die Governance-Leitlinien für den Vereinsvorstand erscheinen.

    3. Vor-Ort-Besuch 2/2014 an der Internationalen Schule Stuttgart.

 

2015

  1. Januar: Mit der Vorbereitung des EFQM-Workshops in Rumänien beginnt die Überarbeitung der EFQM-Adaption.

  2. Februar

    1. Vom Trägerverein geleiteter EFQM-Workshop in Rumänien.

    2. Die 25. Mitgliederversammlung beschließt das überarbeitete Leitbild sowie Prozesslandschaft („Hubschrauberperspektive“) und Prozessverzeichnis.

  3. April

    1. Die 2. Auflage der Toolbox enthält zahlreiche neue Feedback-Vorlagen.

    2. Das Bewertungsheft wird eine eigenständige Publikation außerhalb der Toolbox.

    3. Die im Januar begonnene Überarbeitung der EFQM-Adaption ist abgeschlossen .

  4. Mai

    1. Anleitungen und Arbeitsblätter der überarbeiteten EFQM-Adaption werden beim Managementlehrgang der Frühjahrsschule erfolgreich getestet.

    2. Die Toolbox erhält eine neue Vorlage zur Selbstbewertung aus der „Bloßen-Auge-Perspektive“.

    3. Die Leitermappe enthält die aktualisierten Beschreibungen der Grundkonzepte sowie der Handlungs- und Ergebnisfelder.

  5. Juni: Vor-Ort-Besuch 1/2015 am Gymnasium Stift Keppel.

  6. Juli: Vor-Ort-Besuch 2/2015 an der St. George's School Duisburg-Düsseldorf .

  7. September: Jeder Anbieter enthält im neuen Dropbox-Dateiaustauschsystem einen Ordner zur Bereitstellung des Portfolios und der sonstigen Unterlagen für den Vor-Ort-Besuch.

  8. November

    1. Der Vorstand vereinfacht die Auditorenausbildung für Programmkoordinatoren, die bereits einen Vor-Ort-Besuch erfolgreich vorbereitet und durchgeführt haben, indem er diesen als ersten Teil der Ausbildung anerkennt.

    2. Für die Vor-Ort-Besuche am Hans-Baldung-Gymnasium und der Bavarian International School e.V. wird erstmals eine vorbereitende Skype-Konferenz, eingeführt, der Ablaufplan für den Workshop gestrafft und der Bericht der Auditoren standardmäßig mit dem Toolbox-Blatt 94 („Bloßes-Auge-Perspektive“) verfasst.

    3. Mit der Pilotphase der neuen Vor-Ort-Besuche ist auch das Pilotprojekt zur EFQM-Implementierung abgeschlossen.