Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Hilfe: Medien NETZWERK Geschichte Chronik

NETZWERK-Stationen

Textnummer: 272909

Erstellt am 2005/05/30, zuletzt geändert am 2008/09/02

Die Vorgeschichte von NETZWERK reicht zurück bis ins Frühjahr 1994, als unter dieser Bezeichnung die erste Beilage der Jugendfeuerwehrzeitschrift „Hydrant“ zum Internationalen Jugendprogramm erschien.

von der NETZWERK-Redaktion

Die Vorgeschichte von NETZWERK reicht zurück bis ins Frühjahr 1994, als unter dieser Bezeichnung die erste Beilage der Jugendfeuerwehrzeitschrift „Hydrant“ zum Internationalen Jugendprogramm erschien.

1994

  • Am 14. März 1994 erscheint unter der Bezeichnung NETZWERK die erste zwölfseitige Ergänzung der Jugendfeuerwehrzeitschrift „Hydrant“ zum Internationalen Jugendprogramm.*)

  • Am 5. Oktober 1994 wird die Konzeption der Jugendprogrammzeitschrift vom Vereinsvorstand verabschiedet.

  • Als Redaktionsbüro dient bis Sommer 2003 das Koordinationsbüro in den Räumen der ehemaligen Geschäftsstelle der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Osterburken. Als Chefredakteur wirkt Klaus Vogel, in dieser Position seit 1986 beim „Hydrant“.

  • Der Aufbau des Fotoarchivs beginnt.

 

1995

  • Als „inhaltliche“ Grundlage wird für NETZWERK bis Anfang 1997 das „Hydrant“-Textarchiv verwendet und fortgeführt.

  • Die Herstellung aller Ausgaben erfolgt im Eigensatz (DTP“), gedruckt wird bei SMR in Rastatt.

  • Ab Januar ist die Redaktion über die Mailbox der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg erreichbar. Das Programm verfügt dort über ein eigenes „Brett“, außerdem ist der Zugang zum Internet möglich.

  • Im März erscheint die erste Ausgabe des Jugendprogramm-Magazins NETZWERK. Bis Jahresende folgen noch drei weitere.

 

1996

  • Im zweiten NETZWERK-Jahrgang erscheinen drei Ausgaben.

  • Teamermappe, Werbepaket und Helferblätter erscheinen.

  • Das Institut Dr. Flad bietet im Rahmen des eigenen Internetauftritts auch eigene Seiten zum Programm.

 

1997

  • Im Januar 1997 übermimmt Tobias Lütticke (Karlsruhe) die Betreuung der beim Institut Dr. Flad beheimateten vorläufigen Jugendprogramm-Homepage.

  • NETZWERK erscheint während des ganzen Cjahres nicht, da andere Arbeiten alle Kräfte der Redaktion beanspruchen.

  • Das neue Programmhandbuch wird veröffentlicht.

 

1998

  • Im März Teilnahme am Internet-Seminar von Ehret Design in Weinheim.

  • Auch 1998 erscheint keine NETZWERK-Ausgabe, da die Redaktion wiederum vorrangig andere Publikationen betreuen muss und inzwischen auch die Kosten zunehmend Probleme bereiten.

  • Der erste Jahresbericht, der Expeditionsführer und die Leitermappe erscheinen.

  • Im Sommer 1998 wird die erste Fassung der „Internet-Konzeption“ mit integriertem Magazin NETZWERK ONLINE fertig gestellt.

  • Vor dem Hintergrund neuer finanzieller Möglickeiten durch die BMW-Förderung wird im Dezember 1998 die NETZWERK-Konzeption hinsichtlich des Online-Magazins überarbeitet.

  • Ebenfalls im Dezember 1998 werden die „Hinweise für NETZWERK-Beiträge“ veröffentlicht.

 

1999

  • Mit der neuen Konzeption als Grundlage und Jutta Schmieg als Verstärkung in der Redaktionsleitung erscheinen die bisher letzten drei gedruckten NETZWERK-Ausgaben.

  • Im Januar 1999 beginnen die Arbeiten am NETZWERK-Textarchiv, werden aber im Frühjahr 2000 vorläufig eingestellt.

  • Die Redaktion betreut den 28-seitigen Jugendprogrammteil in der Ausgabe 3-4/1999 der Zeitschrift „e&l“, die im Juli 1999 erscheint.

  • Am 18. Februar 1999 erscheint das erste „E-Info“.

  • Im März 1999 wird im E-Info die neue Medienkonzeption veröffentlicht.

  • Bei der Anbieter-Jahrestagung im März 1999 in Frankfurt werden Internet- und NETZWERK-Konzeption vorgestellt.

  • Im Mai 1999 wird die Konzeption von NETZWERK ONLINE fertig gestellt.

  • Im Oktober 1999 wird der Online-Kalender in seiner ersten Form veröffentlicht. Technische Grundlage ist der Yahoo-Kalender.

 

2000

  • Im Januar findet der erste Lehrgang für NETZWERK-Reporter in Barmstedt statt.

  • Im Juli 2000 erscheint das deutsche Begleitheft.

  • Im August 2000 geht NETZWERK ONLINE „auf Sendung“. Die Beiträge werden mit dem HTML-Editor von „Netscape“ erstellt.

  • Ebenfalls im August 2000 beginnt der Aufbau einer Online-Bibliothek von Materialien und Medien zum Herunterladen. Technische Grundlage ist das entsprechende Angebot von „my-files.de“.

  • Der Plan, parallel zum Online-Magazin auch weiterhin eine gedruckte NETZWERK-Ausgabe herauszugeben, wird aufgegeben.

 

2001

  • Im Mai erfolgt der Umstieg auf einen professionellen Webeditor.

  • Parallel dazu werden die Arbeiten am NETZWEK-Archiv fortgesetzt.

  • Das Textarchiv erhält die jetzige Struktur.

  • Zur Verwaltung der schnell wachsenden Zahl von Bildern und Texten werden Datenbanken eingerichtet.

  • Beim Besuch in Finnland im Herbst 2001 wird von „Avartti“ ein integriertes Online-System für Newsbeiträge, Website und Anbieterselbstverwaltung vorgeführt.

  • Im Dezember 2001 findet in Sersheim ein Kooperationsgespräch mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg in Sachen „Online-Magazin“ statt.

 

2002

  • Mit einem Vor-Ort-Termin in Weil der Stadt im Januar 2002 beginnt die Kooperation mit dem Jugendnetz Baden-Württemberg.

  • Im Rahmen der „Qualitätsagenda“ wird zu Jahresbeginn der Umstieg der Seitenproduktion auf ein Content Management System (CMS) beschlossen.

  • Im Oktober erfolgt der Umstieg auf das CMS „Redakto“. NETZWERK ONLINE wechselt hierfür mit eigener Adresse auf einem Server in der Schweiz.

 

2003

  • Nach der technischen, wird die inhaltliche NETZWERK-Reform eingeleitet: „NETZWERK ONLINE soll weniger kopflastig, mehr Praxis bezogen und lebendiger werden“. Zu den Maßnahmen gehören die Ausbildung von Reportern in einem neuen dreiteiligen Kurs, die Aufnahme von praktischen Übungen zum Erstellen von Artikeln in den Programmlehrgang und der Anbieterpreis.

  • In der zum Jahresende 2002 begonnenen Zählung wird Pitt Frauen am 8. Mai 2003 der 10.000 Besucher von NETZWERK ONLINE.

  • Im Sommer wird in Rahmen der Linux-Migaration und des Konzepts „Jugendprogramm-Server“ die Einführung eines auf „Plone“ basierenden freien Redaktionssystems beschlossen und die Firma „gocept“ mit den Arbeiten beauftragt.

  • Im Rahmen der Überarbeitung der Website wird im Juli 2003 NETZWERK ONLINE in die Jugendprogramm-Startseite eingebunden.

  • Am 15. August 2003 ziehen mit dem Koordinationsbüro auch Redaktionsbüro und Fotoarchiv um in die „Alte Bahnmeisterei“.

  • Ende August 2003 ist das NETZWERK-Archiv auf über 2.500 Einzeltexte angewachsen.

  • Im September gehen nacheinander das „Internetbüro“ und der „Jugendprogramm-Server“ in Betrieb.

  • Im Oktober 2003 stellt Rainer Schmid die Konzeption des „Award Server“ mit integriertem CMS beim 9. Internationalen Forum auf Barbados vor.

  • Bei der Fachtagung „Linux in der Jugendarbeit“ in Osterburken im November 2003 wirkt auch Axel Rutz von der Jugendstiftung Baden-Württemberg mit und stellt das CMS „Plone“ vor.

 

2004

  • Zu Jahrebeginn wird die Texterfassung auf „OpenOffice“ umgestellt.

  • Im März 2004 wird die Arbeitshilfe „Zeitungsartikel und NETZWERK“ veröffentlicht.

  • Die Hauptarbeit am neuen Redaktionssystem und der Einbindung von NETZWERK ONLINE wird in den ersten drei Monaten des Jahres 2004 durchgeführt.

  • Am 22. März 2004 geht das neue Redaktionssystem in den Probebetrieb.

  • Im April 2004 findet in Osterburken der erste Lehrgang für NETZWERK-Reporter statt.

  • Der Umzug des Redaktiossystems auf den eigenen Server erfolgt im Juni 2004. Es zeigt sich, dass dieser den Anforderungen nicht gewachsen ist.

 

2005

  • Die Funktionalität von NETZWERK wird durch interaktive Wiki-Seiten (die ersten zum Bundestreffen) im März 2005 weiter verbessert.

  • Im April 2005 geht der „Jugendprogramm-Server II“ in Frankfurt in Betrieb. Das Redaktionssystem hat damit rechtzeitig zum NETZWERK-Geburtstag die passende Hardware erhalten.

  • Der Anbieterpreis 2004 geht an die NETZWERK-Reporter in München und Osterburken.

  • Der 10. Geburtstag von NETZWERK wird beim 5. Bundestreffen gefeiert.

  • Das erste Kursinfo auf Wikibasis wird im September 2005 veröffentlicht.

  • Im Oktober 2005 geht der NETZWERK-Kalender in Betrieb.

  • Ebenfalls im Oktober 2005 erreicht die Zahl der im Fotoarchiv erfassten Bilder die Marke 2500.

 

2006

  • Im Zuge der Handbuch-Veröffentlichung wird im Februar 2006 die Druckfunktion von Wikis und im März 2006 bei Artikeln (eigener Button) verbessert.

  • Im März 2006 wird das Online-Handbuch veröffentlicht.

  • Der Versand des E-Info wird im März 2006 auf eine in das System integrierte Mailingliste umgestellt.

  • Die Zahl der NETZWERK-Artikel im neuen System erreicht im April 2006 die 1000er-Marke.

  • In einer Anleitung werden im Juli 2006 die Voraussetzungen für die Veröffentlichung von Fotos zusammengefasst.

  • Bei der Auftaktveranstaltung zum Jugendabzeichen Baden-Württemberg in der Schule am Limes in Osterburken wird der Auftritt des Jugendabzeichens Baden-Württemberg im Jugendnetz präsentiert. Gleichzeitig wird auch die allgemeine Startseite neu gestaltet und das gesamte Portal in das NETZWERK-Redaktionssystem übernommen. Über den Auftritt im Jugendnetz ziehen Website und Redaktionssystem auf einen Server nach Ulm.

 

2007

  • Im April 2007 werden die Anleitungen Internet-ABC und Internet: Kurzübersicht veröffentlicht.

  • Der Vereinsvorstand beschließt Ende Juli die Internet-Agenda 2007. Diese beinhaltet den technischen Übergang auf Zope 3 und Plone 3 und darauf aufbauend eine „Totalüberholung“ des Intenet-Auftritts einschließlich der Integration einer erheblich erweiterten Online-Verwaltung in das NETZWERK-CMS.

  • Die Infoblätter Internet, NETZWERK ONLINE und Anbieterdatenbank erscheinen im August 2007.

  • Der Testlauf der neuen Online-Verwaltung beginnt im Dezember 2007.

 

2008

  • Ende Juni 2008 stellen NETZWERK ONLINE und E-Info die in Arbeit befindlichen Änderungen von NETZWERK-CMS und Website vor.

  • Anfang Juli 2008 beginnt der interne Testlauf der neuen Website.

 

*) Hinweise auf Veröffentlichungen, an denen die Redaktion beteiligt war, sind kursiv hervorgehoben.