Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Hilfe: Medien NETZWERK Technik Texterstellung

Redaktionssystem: Auch „KWord“ einsetzbar

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 582602

Erstellt am 2006/05/07, zuletzt geändert am 2008/09/02

Mit der Veröffentlichung der Version 1.5 des Büropakets für Linux und andere UNIXe und dem damit verbundenen Umstieg auf „OpenDocument“ als Dateiformat kann auch der Textverarbeitungsmodul von „KOffice“ für die Erstellung von NETZWERK-Artikeln verwendet werden.

Mit der Veröffentlichung der Version 1.5 des Büropakets für Linux und andere UNIXe und dem damit verbundenen Umstieg auf „OpenDocument“ als Dateiformat kann auch der Textverarbeitungsmodul von „KOffice“ für die Erstellung von NETZWERK-Artikeln verwendet werden.

NETZWERK-Artikel können bisher ausschließlich mit dem Textverarbeitungsmodul „Writer“ von „OpenOffice.org“ verfasst werden. Die zunehmende Anerkennung von „OpenDokument“ als Grund-Dateiformat für Büroanwendungen – zuletzt als ISO-Standard – erlaubt Redakteuren und Reporten in Zukunft auch den Einsatz jeder anderen Software, die mit solchen Textdateien umgehen kann.

In der Linux- bzw. UNIX-Welt gibt es seit April 2006 in der Textverarbeitung „KWord“ bereits eine Alternative: mit der Version 1.5 des Büropakets „KOffice“ wurde „OpenDokument“ als Standardformat der sich schnell entwickelnden freien Software eingeführt. „Native“ Versionen für Windows und Mac OS X soll es allerdings erst mittelfristig in der Version 2.0 geben.

Nicht zuletzt hat eine Gruppe von Entwicklern offensichtlich ein „plug-in“ erstellt, das den Dateiexport und -import im „OpenDokument“-Format sogar aus „Microsoft Office“ heraus erlaubt. Das berichtete zumindest der Informationsdienst „CNET“ am 5. Mai.