Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Ergebnisse Bilanzen Bilanz 2016
Gruppenvorführung zum Radfahren

Klaus Vogel: Bilanz 2016

von Klaus Vogel

Textnummer: 800900

Erstellt am 2016/12/25, zuletzt geändert am 2017/07/22

Überall da, wo wir die Dinge mit wenig Geld selbst gestalten konnten, ging es nach Plan vorwärts – und fast überall dort, wo es auf externe Unterstützung oder Investitionen (v.a. Relaunch der Webseite und sowie Beschaffung von Informations- und Präsentationsmitteln) ankam, haben sich die entsprechenden Fragezeichen bewahrheitet.

von Klaus Vogel

Textnummer:

Erstellt am: , geändert am:

Fotos:

Überall da, wo wir die Dinge mit wenig Geld selbst gestalten konnten, ging es nach Plan vorwärts – und fast überall dort, wo es auf externe Unterstützung oder Investitionen (v.a. Relaunch der Webseite und sowie Beschaffung von Informations- und Präsentationsmitteln) ankam, haben sich die entsprechenden Fragezeichen bewahrheitet.

***

Das Jahr 2016 offenbarte Stärken und Schwächen unserer Arbeit sowie deren Ursachen besonders deutlich. Überall da, wo wir die Dinge (wie beim neuen Handbuch oder der Teamverstärkung) mit wenig Geld selbst gestalten konnten, ging es nach Plan vorwärts – und fast überall dort, wo es auf externe Unterstützung (z.B. beim Finden eines Nachfolgers oder der Royal Visit) oder Investitionen (v.a. Relaunch der Webseite und sowie Beschaffung von Informations- und Präsentationsmitteln) ankam, haben sich die entsprechenden Fragezeichen bewahrheitet und verlief die Entwicklung zäh und unbefriedigend. Dieses klare Bild verdanken wir (mit dem EFQM-Exzellenzmodell als wichtigstem Werkzeug) einer ebenso klaren Entwicklungs- und Jahresplanung und ist selbst ein wichtiges Plus.

Insgesamt bestätigte sich einmal mehr die „gestufte“ Selbstverpflichtung im Leitbild, das uns, fern beliebter Zahlenspiele, seit Jahren als Planungskompass dient:

  1. Der Trägerverein stellt durch sein abgestimmtes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten sicher, dass sich für jeden Programmanbieter und jeden Teilnehmer, der die nötige Leistung erbringt, das Nutzenversprechen des Programms erfüllt.

  2. Deutschland ist ein weltweiter Impulsgeber in Bezug auf die pädagogischen Grundlagen des Programms, die Dienstleistungen und Produkte für die Programmarbeit sowie eine an EFQM orientierte Qualitäts- und Organisationsentwicklung.

  3. Langfristig erhält JEDER in Deutschland lebende junge Mensch die Chance, von einem Programmanbieter in seiner Nähe zuverlässig betreut zu werden und ein Programm mit höchster Qualität zu erleben.

Die Analyse der Stärken und Schwächen bestätigt auch unsere Strategie mit der Entwicklung vom Leuchttürmen der Programmarbeit und der Erweiterung der Hauptamtlichkeit als tragenden Säulen:

  1. Die Leistungsfähigkeit des Trägervereins und damit das Entwicklungstempo des Programms in Deutschland hängt letztlich ab von den vorhandenen internen und externen Mitteln.

  2. Mit den erwirtschafteten Eigenmitteln lässt sich das Netzwerk von Leuchttürmen über unsere weltweit beachteten und kontinuierlich verbesserten Produkte und Dienstleistungen für die Programmarbeit im derzeitigen Tempo weiter auszubauen.

  3. Eine gezielte Verbreitung des Programms ist darüber hinaus auf eine bessere Sichtbarkeit (vor allem in den Medien) und strategische Kooperationen (gepflegt durch hauptamtliches Personal) und die dafür benötigten externen Mittel (vor allem über „Freunde des Programms“) angewiesen.

Die Schnittstelle bildet die zentrale Verleihfeier und das von der Frankfurt International School (FIS) ausgerichtete Pilotprojekt war deshalb unser strategisch wichtigstes Vorhaben 2016. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit konnte diese herausfordernde Maßnahme Dank der großartigen Unterstützung durch die Schule und des entstehenden regionalen Anbieter- und Partnernetzwerks erfolgreich durchgeführt werden, mit dem Leiter der Schule Schloss Salem Bernd Westermeyer als Redner, Regionaldirektorin Melek De-Wint als Vertreterin des Weltprogramms und Celia Nater als Koordinatorin. Wer ein beschleunigtes Ausbreitungstempo auch in Deutschland wünscht, muss deshalb vor allem zum Erfolg der Verleihfeier 2017, deren Ausrichtung die FIS dankenswerterweise erneut übernommen hat, beitragen.