Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Ergebnisse Deutschland Chronik und Geschichte

Das Internationale Jugendprogramm: Geschichtlicher Überblick

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 596117

Erstellt am 2006/08/30, zuletzt geändert am 2011/09/06

Die Kurzübersicht stellt in chronologischer Reihenfolge die wichtigsten Stationen des deutschen Programms dar – von der Vorgeschichte der Gründung des Trägervereins 1993 bis zu den Veränderungen durch die 20. Mitgliederversammlung 2010.

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer:

Erstellt am: 30. August 2006, geändert am:

Fotos:

Die Kurzübersicht stellt in chronologischer Reihenfolge die wichtigsten Stationen des deutschen Programms dar – von der Vorgeschichte der Gründung des Trägervereins 1993 bis zu den Veränderungen durch die 20. Mitgliederversammlung 2010.

***

Vorgeschichte

  1. 1920: Unter der Leitung von Kurt Hahn nimmt die Schule Schloss Salem ihren Betrieb auf.

  2. 1933: Wegen des Druck des Naziregimes emigriert Hahn nach Großbritannien.

  3. 1934: Hahn gründet als „zweites Salem“ das Internat Gordonstoun in Schottland mit Prinz Philip als einem der ersten Schüler. Im „Gordonstoun Badge“ werden die außerunterrichtlichen Leistungen der Schüler zertifiziert.

  4. 1936: Als „Moray Badge“ wird das Programm für alle Jungen im County geöffnet.

  5. 1938: Prinz Philip absolviert das „Moray Badge“ auf der Silberstufe. Hahn präsentiert vor Schulleitern in Oxford Idee eines landesweiten „County Badge“.

  6. 1941: Wegen des Krieges wird das Programm mit seinen vier Teilen, das inzwischen drei Counties durchführen, eingestellt. In Aberdovey, Wales, wird die erste „Outward Bound“-Schule, eröffnet. Inhaltliche Grundlage ist das Handbuch des „County Badge“.

  7. 1954: Hahn bittet Prinz Philip, inzwischen Herzog von Edinburgh, um Unterstützung für seine Idee eines britischen Jugendprogramms.

  8. 1956: Der „Duke of Edinburgh’s Award“ wird gegründet. Direktor ist John Hunt, der Leiter der ersten erfolgreichen Mount-Everest-Expedition von 1953. Hahn stellt das Programm auf der Internationalen Erziehertagung des Deutschen Jugendrotkreuzes auf der Insel Mainau vor.

  9. 1984: Trotz eines befürwortenden Beschlusses der 57. Tagung der BAGJ scheitert die Initiative, das Programm in Deutschland als „Deutsches Jugendabzeichen“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten einzuführen.

 

Internationales Jugendprogramm

  1. 1993: Die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg führt das Programm ein [293] – und als deren erste Anbieterstelle und erste deutsche Schule die Realschule Osterburken. Vorbereitungstreffen zur Gründung des Trägervereins in München [2644].

  2. 1994: An der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal findet der erste Programmlehrgang statt [1319]. Mit Erich Erbgraf von Waldburg-Zeil als Vorsitzendem wird der Trägerverein gegründet [1327]. Die 1. Auflage des Handbuchs erscheint. Erste deutsch-britische Gold-Expedition im Allgäu [1303]. In Osterburken wird das Koodinationsbüro eingerichtet und in Burgberg der AwardShop.

  3. 1995: Erste Lehrgangskonzeption mit Programmlehrgang, Expeditionslehrgang und Leitungslehrgang als Pflichtlehrgängen. Die erste Ausgabe des Magazins NETZWERK erscheint [1298]. Mitvertretung Deutschlands beim VE Day in London [1382]. Besuch bei den Feuerwehren der West Midlands [1483]. Zweite deutsch-britische Gold-Expedition im Allgäu [1471]. Katharina Vogel erhält als erste Teilnehmerin von Prinz Edward das Gold-Abzeichen [1472].

  4. 1996: Erstes deutsch-britisches Skiprojekt [1244]. Der Trägerverein wird vom Kultusministerium Baden-Württemberg als freier Träger [1339] und von der Internationalen Assoziation als deutscher Programmherausgeber [1341] anerkannt. Christa Becker ist erste Teilzeitkraft. Erster Kletterkurs in Kooperation mit der DAV-Sektion Buchen [1484]. Ost-West-Treffen [1347]. Erste Landesjugendplanmittel genehmigt [1486]. Erste Gold-Expeditionen in den Highlands [1468]. Erster Trainer- und Gutachter-Lehrgang (1332). Die Richtlinien für Gutachter in Wildnisgebieten [1287] erscheinen.

  5. 1997: Henk Verwoerd wird neue Teilzeitkraft. Erste Erlebnispädagogische Seminarwoche bei Outward Bound in Schwangau. In Elmshorn führt mit der Schule Langelohe die erste Hauptschule das Programm ein. Die 2. Auflage des Handbuchs erscheint.

  6. 1998: Erstes Himalajaprojekt [864] und erster Kanukurs [1485]. Im Kreis Pinneberg beginnt der erste Kreisjugendring mit der Programmarbeit. Expeditionsführer und Leitermappe erscheinen. Mobilkurs Kuttersegeln mit Outward Bound auf der Ostsee [1110]. Erstes deutsch-finnisches Leitungstreffen [1307]. BMW unterstützt den Trägerverein drei Jahre [1344].

  7. 1999: Barbara Herold wird neue Teilzeitkraft. In Lorch nimmt die erste Förderschule die Arbeit mit dem Programm auf [1174]. Avi First stirbt bei der deutsch-israelischen Jugendbegegnung in Osterburken [1449]. In Osterburken wird der „i-Punkt“ (Karpfen…) bezogen und als erster Kurs ein Lehrgang zur Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt.

  8. 2000: Erstes deutsch-französisches Abenteuercamp in den Cevennen [1016]. Das deutsche Begleitheft erscheint. Mit Bürgermeister Roland Burger als Schirmherr findet in Osterburken das erste Bundestreffen statt [809]. Die Kooperation mit dem Sonderschulreferat des Kultusministeriums Baden-Württemberg beginnt [583]. Die Schule Schloss Salem wird Programmanbieter. NETZWERK ONLINE startet. Klaus Vogel wird von der „First Lady“ Christina Rau, die das Programm in Gordonstoun auf der Goldstufe absolvierte, im Schloss Bellevue empfangen [288].

  9. 2001: Kanutour in Masuren [122]. Als erste Schulaufsichtsbehörde wird das Staatliche Schulamt Schwäbisch Gmünd mit dem Programmkoordinator Theo Betz Programmanbieter. Die Lebenshilfe Elmshorn beginnt die Programmarbeit mit geistig Behinderten.

  10. 2002: Kanutrainerlehrgang [547] und erstes Kanuprojekt in Tangersdorf [668]. Die Internationale Assoziation fördert die Entwicklung einer Online-Verwaltung mit Elektronischem Begleitheft als Special Project [758]. Die Renovierungsarbeiten in der Alten Bahnmeisterei beginnen [2056].

  11. 2003: Große Vereinsreform bei der Mitgliederversammlung auf Burg Wernfels. Klaus Vogel Vogel wird zum Vorsitzenden des Trägervereins gewählt [2259]. Einführung eines Redaktionssystems und des Intranet.

  12. 2004: Otto Zahn übernimmt die Teilzeitstelle im Koordinationsbüro. Unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Schavan findet in Waldstetten das erste Landesforum statt [2331]. In Osterburken nimmt die „Alte Bahnmeisterei“ als neue Bundeszentrale ihre Arbeit auf [2474], das Büro in der Limesstraße und der „i-Punkt“ werden aufgelöst. Die Einführung der Sommerschule wird von der Internationalen Assoziation als „Special Project“ gefördert.

  13. 2005: Die Diplomarbeit von Tabea Kroll zu den Auswirkungen des Programms auf die Teilnehmer erscheint [5323]. Im Rahmen eines Sonderbeitrags beim Festakt des 5. Bundestreffens im „Neuen Schloss“ in Stuttgart gibt das Kultusministerium die Eckdaten für das Jugendabzeichen Baden-Württemberg bekannt [5512].

  14. 2006: Erste Sommerschule mit dem ersten Leitungslehrgang in Planspielform [5945]. Präsentation bei der Landesstiftung Baden-Württemberg [6006]. Auftaktveranstaltung zum Jugendabzeichen Baden-Württemberg in Osterburken [6167].

  15. 2007: Benedikt Kurz wird neuer Schatzmeister [6131]. Otto Zahn wird verabschiedet [6155]. 50. Programmlehrgang [6229]. Golfturnier mit Prinz Edward in Köln [6238]. Beginn der Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung [6279]. Direktoren-Probelauf mit Christoph Kleiser [6342].

  16. 2008: Iris Dikel wird neue Teilzeitkraft. Im Rahmen eines CMS-Updates Einführung des Online-Shop [6510]. Übergang zur elekronischen Buchhaltung. Der Grundlehrgang als Kombination von Programm- und Expeditionslehrgang hat als neuer Einführungskurs in Salem Premiere [6620]. Präsentation bei Olympus in Hamburg [6407].

  17. 2009: Einbruch in die Alte Bahnmeisterei und Gründung des Kuratoriums [6672]. Gründung des Gold-Netzwerks [6736]. Veröffentlichung des Teilnehmer-Logbuchs [6739]. Karsten Vogel neu im Vereinsvorstand [6811].

  18. 2010: Der Grundlagenband des Handbuchs erscheint [6914], die Arbeit am Programmarbeitsband beginnt [7045]. Expedition „Holzwege“ [6930]. Erster EFQM-basierter Leitungslehrgang bei der Sommerschule [7088]. Leuchtturmstrategie [7060] und erster Beraterlehrgang [7063].

  19. 2011: 20. Mitgliederversammlung: Karsten Vogel neuer Bundeskoordinator, Vorstandserweiterung um Sebastian Kurz, Dominik Salm und Marco Salm [7114]. Internationale Initiativen zum 125. Geburtstag von Kurt Hahn und zur Implementierung des EFQM-Modells 2010 [7163]. Aufgabe des BMW [7240].