Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Ergebnisse Deutschland Mitarbeiter Ehrenmitglieder
Benefiz-Golfturnier 2007

Thomas F. Schulz und Max-Wilhelm Böntgen neue Ehrenmitglieder

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 626603

Erstellt am 2007/08/16, zuletzt geändert am 2008/09/02

Beide waren die Initiatoren, Organisatoren und wichtigsten Unterstützer des ersten Benefiz-Golfturniers für das Internationale Jugendprogramm in Deutschland, das mit Prinz Edward als Ehrengast am 23. Juli 2007 im Golf- und Landclub Köln stattfand.

Beide waren die Initiatoren, Organisatoren und wichtigsten Unterstützer des ersten Benefiz-Golfturniers für das Internationale Jugendprogramm in Deutschland, das mit Prinz Edward als Ehrengast am 23. Juli 2007 im Golf- und Landclub Köln stattfand.

Thomas F. Schulz (Düsseldorf) und Max-Wilhelm Böntgen (Köln) waren die Initiatoren, Organisatoren und wichtigsten Unterstützer des ersten Benefiz-Golfturniers für das Internationale Jugendprogramm in Deutschland, das mit Prinz Edward als Ehrengast am 23. Juli 2007 im Golf- und Landclub Köln stattfand (vgl. Bericht). Für ihre Verdienste um diese Veranstaltung, die zu den wichtigsten in der Geschichte des deutschen Programms gehört, wurden die beiden „Fundraising-Pioniere“ nun mit der Ehrenmitgliedschaft im Trägerverein ausgezeichnet.

Dank des Einsatzes der beiden Geschäftsleute wurde das Brutto-Spendenziel von 40.000 US-Dollar über das „Fundraising Event“ erreicht, obwohl der Termin erst kurzfristig bekannt gegeben worden war und mitten in den nordrhein-westfälischen Sommerferien lag. Nach dem Erfolg des ersten „Duke of Edinburgh Cup“ in Deutschland sind die neuen Ehrenmitglieder bereits mit der Planung des nächsten Turniers sowie eines „Azubi-Pilotprojekts“ im Raum Köln beschäftigt.

Der Trägerverein hat damit insgesamt 18 Mitglieder, darunter zehn Ehrenmitglieder. Ehrenvorsitzender ist Erich Erbgraf von Waldburg-Zeil (Leutkirch), der den Verein im Juni 1994 auf Schloss Zeil gründete und bis März 2003 führte. Vorsitzender ist seither Klaus Vogel (Osterburken), der seit der Gründung als Stellvertreter für die Programmarbeit in Deutschland verantwortlich war.