Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Ergebnisse Deutschland Mitarbeiter Ehrenmitglieder
Pitt Frauen mit Gold-Abzeichen (Copyright 2004 Alexander Luttmann)

Elmshorn: Pitt Frauen zum Ehrenmitglied des Trägervereins ernannt

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 673700

Erstellt am 2009/06/14, zuletzt geändert am 2009/07/13

Der Trägerverein feierte seinen 15. Geburtstag, indem er bei der Gold-Verleihfeier an der Elsa-Brandström-Schule Pitt Frauen für seine herausragenden Verdienste um das Internationale Jugendprogramm in Deutschland zu seinem Ehrenmitglied ernannte.

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer:

Erstellt am: , geändert am:

Fotos:

Der Trägerverein feierte seinen 15. Geburtstag, indem er bei der Gold-Verleihfeier an der Elsa-Brandström-Schule Pitt Frauen für seine herausragenden Verdienste um das Internationale Jugendprogramm in Deutschland zu seinem Ehrenmitglied ernannte.

***

Der Trägerverein feierte seinen 15. Geburtstag, indem er bei der Gold-Verleihfeier an der Elsa-Brandström-Schule Pitt Frauen für seine herausragenden Verdienste um das Internationale Jugendprogramm in Deutschland zu seinem Ehrenmitglied ernannte. „Ohne dich könnten wir heute nicht nur die drei Elmshorner Gold-Abschlüsse nicht feiern, sondern das deutsche Programm wäre insgesamt nicht das, was es in den gemeinsamen zwölf Jahren geworden ist“, erklärte Bundeskoordinator Klaus Vogel in seiner mit stehendem Applaus aufgenommenen Laudatio für den langjährigen Rektor der Schule Langelohe. Unter Frauens Leitung war die Elmshorner Hauptschule 1997 als erste Einrichtung in Schleswig-Holstein Programmanbieter geworden.

Um zu zeigen, wo überall Spuren des „Pioniers im Norden“ zu finden sind, beschrieb Vogel dessen Leistungen in einem „Pitt-Frauen-ABC“, das von A (wie Abenteuer) bis Z wie Zukunft reichte (vgl. gesonderten NETZWERK-Artikel). „Bei P wie Premieren habe ich irgendwann meine Recherchen abgebrochen – Ausstellungstafeln, deutsches Begleitheft, Dokumentation des Programmstarts, Hauptschule als Programmanbieter, Radio- und TV-Berichte, Reiten als Fortbewegungsart bei der Expedition, Stadtlizenz, Startfeier mit Überreichung der Begleithefte, systematische Pressearbeit, Teilnahme an Schul-Wettbewerben: das alles hast du hier erstmals eingeführt“, erklärte Vogel.

Zu den besonderen Leistungen Frauens gehöre auch die Mitwirkung beim „Export“ des Programms 1998/1999 nach Finnland sowie die Tätigkeit als Regionalkoordinator und die damit verbundene Mitgliedschaft im Vereinsvorstand von 1999 bis 2003. „Von Finnland aus konnte sich das Internationale Jugendprogramm nur deshalb ins Baltikum und nach Russland ausbreiten, weil du im September 1998 beim ersten deutsch-finnischen Führungstreffen mitgeholfen hast, das finnische Kultusministerium von dessen Wert zu überzeugen“, so Vogel. Für Z wie Zukunft bleibe vor allem die gemeinsame Aufgabe, nach internationalem Vorbild auch in Deutschland die Pfadfinder und den CVJM als Koalitionspartner ins Boot zu holen.