Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Hilfe Beratung Vor-Ort-Besuche
Audit 1/2014: Eva Presenting the Audit's Outcome

Strothoff International School: Weltweit erstes EFQM-Audit eines Programmanbieters durchgeführt

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 774403

Erstellt am 2014/03/23, zuletzt geändert am 2014/05/20

Unter der Leitung von Eva Wilke wurde am Wochenende an der Strothoff International School in Dreieich der erste Vor-Ort-Besuch nach dem neuen System durchgeführt. Als Co-Auditor war Marco Salm im Einsatz, im Hintergrund wirkte Klaus Vogel als Beobachter mit.

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer:

Erstellt am: , geändert am:

Fotos:

Unter der Leitung von Eva Wilke wurde am Wochenende an der Strothoff International School in Dreieich der erste Vor-Ort-Besuch nach dem neuen System durchgeführt. Als Co-Auditor war Marco Salm im Einsatz, im Hintergrund wirkte Klaus Vogel als Beobachter mit.

***

Das vergangene Wochenende markierte einen weiteren Meilenstein bei der Nutzung des EFQM-Qualitätsmodells für die Programmentwicklung in Deutschland: an der Strothoff International School in Dreieich (Hessen) fand das erste „Audit“ nach der seit Jahresbeginn geltenden neuen Konzeption des Vor-Ort-Besuchs*) statt. Das Auditorentandem bestand aus Marco Salm (Heidelberg) und Eva Wilke (Leitung, Stuttgart) und wurde bei der „Premiere“ von Klaus Vogel (Osterburken) unterstützt. Parallel wurde an der Schule – geleitet von David Harrison und Barbara E. Oehl – der 103. Programmlehrgang durchgeführt und bei der Ergebnispräsentation die Funktion des Programmkoordinators von Harrison auf Denise Tanner übertragen.

Das Audit war erst beim 3. Beraterlehrgang im Januar 2014 vereinbart und seither von beiden Seiten intensiv vorbereitet worden. Portfolio, Selbstevaluation und die gesamte Dokumentation der Programmarbeit standen online zur Verfügung**), so dass auch EMAS-Regionaldirektorin Melek De-Wint (London) in den Pilotprozess einbezogen werden konnte. Der Vor-Ort-Besuch selbst dauerte vom späten Freitagnachmittag bis Samstagmittag und umfasste eine Präsentation der Ergebnisse und Perspektiven der Programmarbeit durch die neue Programmkoordinatorin, Gespräche mit Schulleitung, Team und Teilnehmern sowie eine Arbeitssitzung zu Vision und Entwicklungsplan. Am Rande und dazwischen hatten die Auditoren immer genügend „Luft“, die Sitzungen vor- und nachzubereiten.

Wilke bedankte sich bei der mit Spannung erwarteten mündlichen Präsentation der Hauptergebnisse***) vor den versammelten Audit- und Lehrgangsteilnehmern bei Schul- und Programmleitung und insbesondere Harrison für die hervorragende Zusammenarbeit sowie offene und konstruktive Atmosphäre beim „Expeditionsbesuch“ in Osterburken und beim Audit selbst. „Vor allem aber darf ich euch im Namen des Teams und des Trägervereins zu euerem guten Abschneiden gratulieren: ihr habt den Leuchtturmstandard weit früher als geplant erreicht und die Messlatte für die anderen Programmanbieter sehr hoch gehängt“, so die Stuttgarterin. Der neuen Programmkoordinatorin wünschte sie viel Glück und Erfolg.

Abschließend überreichte Vogel an Harrison eine Anerkennungsurkunde für dessen Pionierarbeit bei der Vorbereitung des Audits und lobte dessen engagierten Einsatz für den Trägerverein, u.a. als Trainer beim Programmlehrgang; an Schulleiter Andreas Koini übergab er die neue Lizenzurkunde. Er bedankte sich für das „Lernfeld zur Qualitätsentwicklung“, das die Schule dem Trägerverein in den letzten Wochen und Monaten eröffnet habe: „Die Premiere in Dreieich hat den Nutzen des neuen Systems der Vor-Ort-Besuche und des zugrundeliegenden EFQM-Qualitätsmodells noch besser als erwartet bestätigt – insbesondere das inzwischen auch international hoch angesehene Konzept des Portfolios“.

Der Vor-Ort-Besuch ist seit 2010 Teil des Systems der Programmarbeit und im 3. Band des Handbuchs sowie in der Leitermappe dargestellt; sein Fundament wird beim Managementlehrgang gelegt. Er basiert inhaltlich auf dem EFQM-Qualitätsmodell bzw. dessen Adaptierung als „Modell der Programmentwicklung“ und ist eng verknüpft mit der Online-Verwaltung sowie den „Entwicklungstools“ Portfolio und Selbstbewertung. Personell ist er an das Beraternetzwerk geknüpft, das ebenfalls seit 2010 als dritte Multiplikatorengruppe nach Gutachtern in Wildnisgebieten und Trainern schrittweise aufgebaut wird.

*) Das neue Design des Vor-Ort-Besuchs wurde von der 22. Mitgliederversammlung des Trägervereins im Februar 2013 einstimmig beschlossen und ist im 6. Kapitel des Programmarbeitsbands im Detail dargestellt.

**) Die Auditoren hatten natürlich auch Zugriff auf die Online-Verwaltung.

***) Die Bewertungsmappe wird in den nächsten Wochen erstellt.