Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Hilfe Projekte EFQM
EFQM-Seminar 2012: Gruppenfoto

EFQM-Lehrgang: „Glänzender Start in das neue Jahr“

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer: 733502

Erstellt am 2012/01/11, zuletzt geändert am 2012/02/17

In der ersten Woche des neuen Jahres holte sich der Trägerverein zum ersten Mal externe Expertise für die Weiterentwicklung seiner Führungskräfte ins Haus. In Zusammenarbeit mit der deutschen Gesellschaft für Qualität fand in der Alten Bahnmeisterei ein Lehrgang zur Qualitätsentwicklung in der Programmarbeit statt.

von der NETZWERK-Redaktion

Textnummer:

Erstellt am: , geändert am:

Fotos:

In der ersten Woche des neuen Jahres holte sich der Trägerverein zum ersten Mal externe Expertise für die Weiterentwicklung seiner Führungskräfte ins Haus. In Zusammenarbeit mit der deutschen Gesellschaft für Qualität fand in der Alten Bahnmeisterei ein Lehrgang zur Qualitätsentwicklung in der Programmarbeit statt.

***

In der ersten Woche des neuen Jahres holte sich der Trägerverein zum ersten Mal in seiner Geschichte externe Expertise für die Weiterentwicklung seiner Führungskräfte ins Haus. In Zusammenarbeit mit der deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) fand in der Alten Bahnmeisterei ein Lehrgang zur Qualitätsentwicklung in der Programmarbeit statt, an dem außer sieben der neun Vorstandsmitglieder auch die neue EMAS-Direktorin Melek Muderrisgil (vgl. Bericht), der Alliance-Projektdirektor Stephen de Wint und Pascalle Cup aus den Niederlanden teilnahmen. Inhaltliche Grundlage des von Benedikt Sommerhoff geleiteten Trainings war das EFQM-Exzellenzmodell, strategischer Rahmen das von Deutschland vorangetriebene EFQM-Implementierungsprojekt (vgl. www.jugendprogramm.de/efqm).

Verlauf und Ergebnis des Lehrgangs übertrafen die hochgesteckten Erwartungen bei weitem. „I believe we are taking with us the seeds of a very promising and sound management and capacity building tool for all the Award operators over the globe”, fasste Muderrisgil ihre Erfahrungen zusammen. De Wint meinte: „Many, many thanks for last week. It was an excellent course and very helpful for the Alliance project and hopefully the whole Award“. Deutschland sei auf dem besten Weg zu einem internationalen Kompetenzzentrum für Qualitätsentwicklung. Für den Trägerverein lobte Vorsitzender Klaus Vogel die Arbeit von Trainer und Teilnehmern. „Das war ein hervorragender Abschluss unserer Winterklausur und ein glänzender Start in das neue Jahr.“

Vor dem Lehrgang mussten die Teilnehmer als Hausarbeit eine umfangreiche Fallstudie bearbeiten und Bewertungen nach dem EFQM-System vornehmen. Weiterer Input durch den Trainer sowie die Diskussion der unterschiedlichen Einschätzungen bildeten einen von drei inhaltlichen Lehrgangssträngen. Als Zweites wurde bei jedem Thema über die Umsetzung des Gelernten in den unterschiedlichen Handlungsebenen des Internationalen Jugendprogramms (Welt – Land – Anbieter) nachgedacht. Eine spezielle Arbeitsgruppe bestehend aus De Wint, Muderrisgil, Cup und Bundeskoordinator Karsten Vogel entwickelte am Samstagvormittag eine Skizze des Verknüpfungsprozesses von EFQM-Implementierung und Alliance-Projekt inklusive einer „Roadmap“.

Um die Entwicklung des eigenen Systems so qualifiziert wie möglich angehen zu können, wird der Vorstand des Trägervereins auch nach dem Lehrgang weiter an der Fallstudie arbeiten und sich zu gegebener Zeit weitere professionelle Unterstützung bei der DGQ holen. „So gesehen war das Training nur der anstrengende erste große Schritt eines langen, herausfordernden Weges“, so Klaus Vogel in seinem Schlusswort. Über das Thema hinaus habe man aber auch auf der „Metaebene“ vieles zur Lehrgangsorganisation gelernt. „Für den Leitungslehrgang ist die Kombination von Jugendprogramm-Fallstudie und Hausaufgabe eine gute Möglichkeit, den permanenten Zeitdruck während der Kurse zu verringern.“ Vorbereitungsprozess und Unterlagen seien vorbildlich.

Die Einführung des EFQM-Modells begann 2009 mit der Veröffentlichung des Quality Assurance Framework durch die Internationale Assoziation und die – unabhängig davon zustande gekommene – Übernahme des Ansatzes in Deutschland. Beim Trägerverein erfolgten mit der Umsetzung in Programmarbeitsband und Leitungslehrgang im Jahr 2010 die ersten praktischen Schritte. Auf Grund der guten Erfahrungen wurde 2011 von der 20. Mitgliederversammlung ein internationales EFQM-Implementierungsprojekt angeregt, das kurz darauf bei der EMAS-Direktorentagung in Istanbul auf großen Zuspruch stieß. Teil dieses Konzepts war das EFQM-Training, für das die DGQ als Partner gefunden wurde.