Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Aktivitäten Projekt
Roey: Hühnerjagd im Himalaja

Roey: Internationale Hühnerjagd im Himalaja

Textnummer: 132805

Erstellt am 2004/06/01, zuletzt geändert am 2008/09/02

Roey war einer der beiden israelischen Teilnehmer von „Himalaja 4“. Dort hat er nicht nur mit Thora und israelische Flagge den beschwerlichen Aufstieg auf den 5500 Meter hohen Kalar Pattar geschafft, sondern vor allem dem Gruppenleben entscheidende Impulse gegeben.

von der NETZWERK-Redaktion

Roey war einer der beiden israelischen Teilnehmer von „Himalaja 4“. Dort hat er nicht nur mit Thora und israelische Flagge den beschwerlichen Aufstieg auf den 5500 Meter hohen Kalar Pattar geschafft, sondern vor allem dem Gruppenleben entscheidende Impulse gegeben.

Kann es für einen ungeübten „Flachländer“ eine größere Herausforderung geben als die Besteigung des immerhin 5545 Meter hohen Kalar Pattar? Roey, nach einem längeren Frisörbesuch von der deutsch- israelisch - nepalesischen Gruppe nur noch „Rabbi Raster“ genannt, war dies nicht genug. Die israelische Fahne musste mit auf den steinigen Buckel vor dem Mount Everest. Und natürlich – vermutlich eine Weltpremiere! – die Thora.

Viel schlimmer als ein Fünfeinhalbtausender ist für Roey jedoch Langeweile. Ernshafte Gefahr bestand eigentlich nie, dafür die Tour viel zu beschwerlich und das Innenleben der aus Buddhisten, Christen, Hindus, Juden und Muslimen bestehenden Gruppe viel zu spannend. Doch dann kam der 15. Januar und das lästige Warten in Lukla auf den Rückflug nach Kathmandu...

Kein Problem für „Rabbi Raster“ – flugs weitet der große Kommunikator die internationale Jugendbegegnung auf die einheimische Dorfjugend aus. Da diese weder des Hebräischen noch des Englischen mächtig ist, ist klar, dass gemeinsame Aktion die Grundlage bilden muss. Doch was tun? Mangels Alternativen ist die Antwort auch schnell gefunden: Hühnerjagd!

Und so rasen Roey und ein Dutzend Kinder quer durch das Bergdorf. Selbst vor einem Haus, in dem das Huhn Zuflucht suchen will, wird nicht Halt gemacht – die wilde Horde rennt einfach hindurch. Wie das Foto von Frank zeigt, war die erste internationale Hühnerjagd im Himalaja schließlich erfolgreich. Auch für das Huhn, das nicht im Kochtopf gelandet ist.