Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Erfahrungen Eindrücke

Bei Problemen nie alleine

von Rassa Faryam-Manesh, 17 Jahre, 9c

Textnummer: 138702

Erstellt am 2005/05/14, zuletzt geändert am 2008/09/02

Das war nach Ansicht von Rassa Faryam-Manesh bei ihrer Abschlussrede an der Verleihfeier in der Hauptschule Langelohe die beste Erfahrung mit dem Internationalen Jugendprogramm.

Das war nach Ansicht von Rassa Faryam-Manesh bei ihrer Abschlussrede an der Verleihfeier in der Hauptschule Langelohe die beste Erfahrung mit dem Internationalen Jugendprogramm.

Liebe Gäste!

Ich stehe hier heute als Vertreterin für alle Jugendprogrammteilnehmerinnen und -teilnehmer . Wir wollen uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken, daß Sie sich Zeit genommen haben und heute abend hierher gekommen sind, um mit uns unsere erste Verleihfeier zu feiern.

Vor sechs Monaten haben wir uns zu diesem Programm angemeldet. Wir haben uns auf eine Sache eingelassen, die für uns ganz fremd war. Wir hatten zwar Informationen über dieses Programm erhalten, es war für uns trotzdem ganz neu. Wir wußten nicht ganz genau, für welches Programm wir uns angemeldet hatten, welche Verantwortungen auf uns zukommen und was wir alles erleben würden. Wir waren uns zu diesem Zeitpunkt gar nicht sicher, ob wir das schaffen würden und ob das überhaupt für uns Spaß bringt. Aber jetzt stehen wir nach sechs Monaten hier und sind stolz, zu sagen, daß wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Programmes sind.

Dieses Programm war ganz besonders für uns, dadurch konnten wir das machen, was wir immer machen wollten, aber aus irgendeinem Grund nicht machen konnten. Wir waren nicht gezwungen etwas zu tun, was wir nicht tun wollten. Beim Internationalen Jugendprogramm haben wir vieles gelernt, viele Dinge die wir in unserem ganzen Leben noch gut brauchen können.

Das Beste aber war, daß wir nie alleine waren, wenn wir ein Problem hatten. Unsere Lehrer waren auch unsere Vertrauenspersonen. Wir konnten ihnen offen unsere Probleme sagen, und waren uns ganz sicher, daß sie uns helfen würden.

In diesen sechs Monaten haben sie uns beigebracht, wie man mit Problemen klar kommt. In allen vier Bereichen dieses Programms haben wir wichtige Dinge gelernt. In dem Bereich „Talente“ haben wir unsere Fähigkeiten weiter ausbauen können. In dem Bereich „Dienste“ haben wir unseren Mitmenschen auf irgendeine Weise geholfen und haben dabei den Umgang mit Menschen gelernt. In dem Bereich „Fitneß“ haben wir unsere Körper trainiert und im vierten Programmteil „Expedition“ haben wir gelernt, wie man mit seiner Umwelt und mit der Natur umgeht.

In jedem dieser Bereiche haben wir unsere Lehrer an der Seite gehabt, nur mit einem Unterschied – wir haben in jedem Bereich das gewählt, was wir haben wollten. Wir hatten unseren Spaß und lernten neue Sachen, aber sie hatten einen Haufen Arbeit auf sich genommen. Sie haben ihre freie Zeit, die sie eigentlich für sich und ihre Familie hatten, uns geschenkt und wollten, daß wir etwas in unserem Leben erreichen und anstatt unsere Zeit zu vergammeln, etwas Nüzliches damit machen.

Heute abend möchten wir uns ganz herzlich für das, was sie für uns gemacht haben, bedanken. Besondes bei Herrn Frauen wegen der Nachmittage, die er in der Schule geblieben ist und unsere Sachen fertiggemacht hat. Bei Frau Kessler, Frau Pausmer und Herrn Reimer wegen ihrer Hilfsbereitschaft, und daß sie uns während der Programmzeit so gut begleitet haben.

Zum Schluß noch einmal herzlichen Dank an alle, die es uns ermöglicht haben, an dem Programm teilzunehmen. Wir haben während dieser Zeit immer einen Gedanken gehabt: Wir wollten und wollen sie auch weiterhin niemals enttäuschen. Wir sind stolz darauf, daß sie heute stolz auf uns sind!