Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Erfahrungen Portraits
Jan als Helfer

Jan, das Jugendprogramm und das Ding an sich

Textnummer: 124704

Erstellt am 2004/06/13, zuletzt geändert am 2008/09/02

Schon bis nach Schottland brachten Jan Spiesberger, Jugendfeuerwehrmitglied aus Altheim, seine Aktivitäten für das Jugendprogramm. Aus NETZWERK 3/1996...

von der NETZWERK-Redaktion

Schon bis nach Schottland brachten Jan Spiesberger, Jugendfeuerwehrmitglied aus Altheim, seine Aktivitäten für das Jugendprogramm. Aus NETZWERK 3/1996...

Programmstufe(n)

  • Bronze

  • Silber .

Aktivitäten

  • Dienst: Jugendfeuerwehr

  • Expeditionen: Trekking-Tour (Highlands)

  • Talente: Astronomie

  • Fitness: Fußball.

 

Jeder kennt Jan. Nicht nur in der Altheimer Jugendszene hat der er seinen festen Platz, auch in gewissen Jugendprogrammkreisen hat der coole Blonde schon auf sich aufmerksam gemacht. So ziert er zusammen mit seinem inzwischen leider verstorbenen Hund doch recht nett und in großer Auflage die letzte Seite des neuen Jugendprogramm-Faltblatts. Und in Schottland hat der wortgewandte Realschüler als Mitglied der Vierer-Silbergruppe unter harten Bedingungen gezeigt, dass er auch zu ebensolchen Taten fähig ist. Wir vermögen mehr als wir glauben…

Jan gehört beim Jugendprogramm zur Spezies der Jugendfeuerwehrmitglieder, und darauf ist er, wie man auf dem Foto leicht sehen kann, besonders stolz. „Mir macht es Spaß, anderen zu helfen. Deshalb bin ich in die Jugendfeuerwehr gegangen“, antwortete er auf die Frage nach seinen Gründen für die Mitarbeit in diesem Jugendverband. Jan hat sich dieses Hobby auch als Dienst für das Jugendprogramm ausgewählt: „Dort setze ich mich dafür ein, dass unsere Gruppe noch besser wird und unserem Ort auch in ganz praktischen Dingen hilft.“

Jan ist nicht mit nach Schottland gegangen, weil er dort eine besonders schwierige Expedition machen wollte, sondern wegen Land und Leuten. Darüber hatte er in letzter Zeit viel gehört und gesehen (so zum Beispiel den Film „Brave Heart“), und jetzt wollte er einmal sehen wie es „da oben“ wirklich ist. „Natürlich habe ich gehört, was ihr über das Wetter gesagt habt. Aber was das wirklich heißt, habe ich erst in den Highlands gemerkt.“ Enttäuscht? Nein, ganz im Gegenteil. „Die Tour war das Ding an sich!“, meinte er (ohne philosophische Hintergedanken). „Ich wäre sofort wieder dabei.“

Und was ist mit Talente und Fitness? „Während Fußball für mich hauptsächlich die Mannschaft ist, habe ich mit der Astronomie für das Jugendprogramm ein Hobby gefunden, das ich auch ganz für mich alleine ausüben kann.

Quelle: NETZWERK 3/1996