Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Erfahrungen Portraits
Frank auf dem Kalar Pattar

Frank Heck: „Der Spaß wächst mit der Herausforderung“

Textnummer: 128104

Erstellt am 2005/05/22, zuletzt geändert am 2008/09/02

Während junge Leute normalerweise als Teilnehmer beginnen und später vielleicht als Helfer weitermachen, ist es mit Frank gerade umgekehrt. Er begann seine „Jugendprogramm-Karriere“ als Helfer im Bereich Expeditionen, und dabei kam er auf die Idee, es auch selbst zu versuchen.

von der NETZWERK-Redaktion

Während junge Leute normalerweise als Teilnehmer beginnen und später vielleicht als Helfer weitermachen, ist es mit Frank gerade umgekehrt. Er begann seine „Jugendprogramm-Karriere“ als Helfer im Bereich Expeditionen, und dabei kam er auf die Idee, es auch selbst zu versuchen.

Programmstufe(n)

  • Gold.

Aktivitäten

  • Dienst: Jugendprogramm-Helfer

  • Expeditionen: Trekking-Tour (Highlands)

  • Talente: Gitarre

  • Fitness: Klettern

  • Projekt: Skikurs „Begegnung im Schnee 1996“.

 

Während junge Leute normalerweise zuerst als Teilnehmer zum Jugendprogramm stoßen und später vielleicht als Helfer weitermachen (vgl. NETZWERK 1/96), ist es mit Frank (24) gerade umgekehrt. Er hat seine „Jugendprogramm-Karriere“ als Helfer im Bereich Expeditionen begonnen, und erst bei dieser Arbeit kam er auf die Idee, es auch selbst zu versuchen. Gerade noch rechtzeitig vor seinem 23. Geburtstag.

Nun war jeder gespannt: welche Aufgaben wird sich „ihr“ Frank denn in den einzelnen Programmteilen aussuchen? Welche Anforderungen stellt ein Helfer an sich selbst? Niemand wurde enttäuscht: getreu seiner Devise „Wenn schon, dann richtig!“ befestigte er seine persönliche „Sprunglatte“ sehr hoch. Soweit möglich wollte er für das Programm neues versuchen, einmal Sachen machen, von denen er vielleicht schon geträumt, an die er sich aber noch nie getraut hatte: „Der Spaß wächst mit der Herausforderung“.

Für den Dienst hatte Frank mit seiner Helferfunktion gerade erst neues Terrain betreten, das nun für „Gold“ nur noch ausgebaut werden musste. Er besuchte deshalb einen Programmlehrgang und einen Betreuerlehrgang im Bereich Expeditionen; Abschluss und Höhepunkt seines Dienstes wird die Teilnahme am Expeditions-Gutachterkurs im September sein. Praktische Arbeit leistete er als Helfer bei mehreren Vorbereitungskursen und Expeditionen, z.B. bei dem schottisch-deutschen Projekt im vergangenen Sommer im Allgäu, sowie im Leitungsteam des Regionalprojekts Neckar-Franken.

Seine Expedition wird Frank, wie könnte es anders sein, im Sommer in Schottland machen. Nicht nur, weil er die Highlands für „ideales Goldtourengebiet“ hält, „auch wegen der Leute…“. Ironischerweise gehört ein Mitglied der Gruppe, deren Tour er letztes Jahr überwachte, in Schottland zu seinem Betreuerteam. Wie sich die Zeiten ändern …

Talente ist der Programmteil, der die meisten Möglichkeiten dafür bietet, etwas Neues zu beginnen, und natürlich nutzte auch Frank diese Chance. Der aktive Blasmusiker entschied sich dafür, ein neues Instrument zu lernen – „Gitarre, das wollte ich immer schon können“. Geholfen hat ihm bei dieser Entscheidung auch die Erfahrung, dass man in der Jugendarbeit ohne Gitarrenspielen eigentlich gar nicht auskommt. „Abendliches Lagerfeuer bei der Expeditionsvorbereitung, und dabei keine Gitarre – da fehlt einfach etwas!“

Dass Frank für seine Fitness nun ebenfalls hoch hinaus wollte, leuchtet ein, und was liegt bei einem Gipfelstürmer wie ihm näher als Klettern! Frank war einer der ersten Programmteilnehmer, die sich für diese Sportart entschieden und leistete dadurch indirekt auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des Kletterns zum „Breitensport“ von Betreuern und Programmteilnehmern in der Region. Wegen einer Terminüberschneidung konnte er nicht mit nach Südfrankreich, was die Teilnehmer der Freizeit mindestens so sehr bedauerten wie er selbst, „aber nächstes Jahr bin ich sicher dabei“.

Und das Projekt? Frank wäre nicht Frank, hätte er dafür auf eine seiner „normalen“ Aktivitäten zurückgegriffen. Nein, eine besondere Herausforderung musste es auch hier sein, und so lernte er in der Woche vor Ostern im Allgäu das Skifahren. Vor den Augen des Bayerischen Fernsehens, versteht sich…

Quelle: NETZWERK 2/1996