Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Erfahrungen Portraits
Sebastian: Rettungsschwimmen

Sebastian Kurz: „Über das Programm in die Welt “

Textnummer: 132405

Erstellt am 2005/05/22, zuletzt geändert am 2008/09/02

Sebastian ist in der Szene kein Unbekannter. Nicht nur, weil er einer der ersten Teilnehmer in Osterburken war und über seine Aktivitäten deshalb regelmäßig berichtet wurde, sondern weil es bisher kaum eine Maßnahme von Bedeutung gab, bei der er nicht als Helfer mitwirkte.

von der NETZWERK-Redaktion

Sebastian ist in der Szene kein Unbekannter. Nicht nur, weil er einer der ersten Teilnehmer in Osterburken war und über seine Aktivitäten deshalb regelmäßig berichtet wurde, sondern weil es bisher kaum eine Maßnahme von Bedeutung gab, bei der er nicht als Helfer mitwirkte.

Programmstufe(n)

  • Silber

  • Gold.


><p>

Aktivitäten (Gold)

Dienst: Programmhelfer

Expeditionen: Wandern („Alpine Venture 1995“)

Talente: Musikinstrument lernen (Horn)

Fitness: Klettern

Projekt: Himalaja-Projekt 1997/98

 

Sebastian ist in der Szene kein Unbekannter. Nicht nur, weil er einer der ersten Teilnehmer in Osterburken war und über seine Aktivitäten deshalb regelmäßig berichtet wurde, sondern weil es bisher kaum eine Maßnahme von Bedeutung gab, bei der er nicht als Helfer mitwirkte.

Beginnen wir vorn. Schon in der NETZWERK-Erstausgabe 1995 ist der damalige Realschüler auf einem Foto zu den ersten Osterburkener Silber-Expeditionen im Odenwald zu entdecken. In Nr. 3/95 ziert er zum Thema „VE Day“ in London zusammen mit zwei anderen Mitgliedern seiner Gruppe die Titelseite, und in Heft 4/95 findet sich schließlich der Bericht zu seiner Gold-Expedition: „Mit Schotten im Allgäu“.

Im „Jahresbericht 1998“ heißt es schließlich über ihn:
>Sebastian begann im November 1993 in der bereits erwähnten „9a-Gruppe“ auf der Silberstufe mit dem Programm. Als Dienst wählte er seine Ausbilderfunktion beim DLRG, als Talente Musikmachen bei seinem Verein – allerdings erlernte er für das Programm ein neues Instrument. Fitness war Schwimmen (Ziel war ein bestimmtes Abzeichen), und richtig neu war nur die Expedition, die im Odenwald durchgeführt wurde. Auf der Goldstufe sah es dann wie folgt aus: Dienst – Programmhelfer; Expeditionen – „Alpine Venture ‘95“ mit schottischen Mädchen im Allgäu; Talente – Spielen mit dem neuen Instrument verbessern; Fitness – Klettern; Projekt – Abenteuer- und Hilfsprojekt im Himalaja. <p>

Neues hat Sebastian beim Jugendprogramm aber nicht nur für seine Programmteile gelernt. Ganz nebenbei lernte er – wie viele andere – in Burgberg Ski- und Snowboardfahren, in Schottland und Burgberg den Umgang mit Kajak und Kanadier und bei Outward Bound das Segeln. Und er hat gelernt, sich auf internationalem Parkett zu bewegen, ob als Aufsichtsperson in den Highlands, als Gutachter in den Alpen oder als Teilnehmer an einem internationalen Seminar in Israel.

Wie weiter? Nun, im Herbst steht auf der Halbinsel Sinai ein internationales Tauchprojekt auf dem Programm, und wie man hört, besteht Interesse…

Quelle: NETZWERK 1/1999