Sektionen
Sie sind hier: Startseite Netzwerk Artikel Teilnehmer Erfahrungen Portraits

Osterburken: Kurzporträts Startgruppe 1993

von der HYDRANT-Redaktion

Textnummer: 136904

Erstellt am 2005/05/23, zuletzt geändert am 2013/09/12, begonnen am 1994/04/10

Als Beispiele für Tätigkeiten in den einzelnen Programmteilen des Internationalen Jugendprogramms werden im folgenden die Mitglieder einer siebenköpfigen Silber-Gruppe an den Ganztagesschulen Osterburken einzeln vorgestellt. Das Domument stammt vom April 1994 und verwendet die damalige Terminologie und Rechtschreibung.

von der HYDRANT-Redaktion

Textnummer:

Erstellt am: 10. April 1994, geändert am:

Fotos:

Als Beispiele für Tätigkeiten in den einzelnen Programmteilen des Internationalen Jugendprogramms werden im folgenden die Mitglieder einer siebenköpfigen Silber-Gruppe an den Ganztagesschulen Osterburken einzeln vorgestellt. Das Domument stammt vom April 1994 und verwendet die damalige Terminologie und Rechtschreibung.

***

An den Ganztagesschulen Osterburken arbeiten derzeit fast 30 Schüler aus vier Klassen auf allen Stufen am Internationalen Jugendprogramm. Verantwortlicher Projektleiter ist Klaus Vogel, Lehrer an der Realschule und Verantwortlicher für das Programm bei der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.

Zur Verdeutlichung der Möglichkeiten für Aktivitäten, die in den einzelnen Programmteilen bestehen, wird im folgenden die Gruppe »RS 9a«, bestehend aus fünf Mädchen und zwei Jungs ausführlich beschrieben, die sämtlich auf der Silberstufe unterwegs sind und die sich an der Schule ca. monatlich Montagsabend trifft.

Einziger Programmteil, der gemeinsam gestaltet wurde, sind die »Naturunternehmungen«. Unter der Bezeichnung »Auf den Spuren der Römer« wurde eine Dreitagestour durch den Odenwald gemeinsam vorbereitet (Ausbildung an mehreren Abenden an der Schule plus zwei Probetouren, vgl. eigenen Bericht) und durchgeführt.

*

Sven, 15. Sven aus Osterburken der mit seinen Leistungen oft eher im Hintergrund bleiben will, ist einer der beiden Jungs und für »Silber« unterwegs. Er ist seit fünf Jahren aktiver Sportschütze (Sportliche Betätigung) im Schützenverein Osterburken. Von der derzeitigen Leistung von ca. 310 Ringen will er sich auf 350 Ringe verbessern (Bestleistung waren 327 Ringe). Er hat das Angenehme mit dem Nützlichen Verbunden und ist für den Programmteil »Gemeinschaftsdienst« in der Jugendleitung des Vereins als Jugendsprecher aktiv geworden. In dieser Eigenschaft beruft er Sitzungen ein, informiert über Ausflüge und Veranstaltungen etc. Auf der Tour hat er zusammen mit Sebastian eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Julia gespielt. In den Bereich Hobby bringst Sven seine Briefmarkensammelleidenschaft ein, der er schon seit sechs Jahren frönt. Er will seine Sammlung von ungefähr 600 Marken, aus vielen Ländern, noch wesentlich ausbauen und sie zum Programmabschluß ausstellen.

Julia, 15. Julia aus Osterburken ist eine sehr selbstbewußte Persönlichkeit, die ihre Freizeit selbst in die Hand nehmen will. Deshalb absolviert sie die Programmteile auch nicht im Verein, sondern für sich selbst. In den Programmteil »Gemeinschaftsdienst« bringt sie die Betreuung eine dreijährigen Kleinkindes ein, die sie drei- bis fünfmal in der Woche ausübt und für die sie von ihrer Mutter sowie der Mutter des Kindes vorbereitet wurde; außerdem hat sie sich selbst mit Fachliteratur zu dem Thema (Kinderpflege, Erste Hilfe) weitergebildet. Im Bereich »Spezielle Interessen und Talente« baut sie derzeit unter Anleitung ihres Vaters ihre Kenntnisse in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation weiter aus mit dem Ziel, sich in Winword und Excel gut zurechtfinden zu können. Als »Sportliche Betätigung« betreibt sie zwei- bis dreimal wöchentlich privat Fitneßtraining auf der Anlage eines Bekannten Mit Fuß-, Bauch- und Armtraining will sie Kräfte stärken und die Kondition erhöhen. Obwohl sie große Probleme mit ihren Knien hat und z.B. in der Schule an Wanderungen nicht teilnimmt, hat sie sich in Absprache mit den Eltern an der Dreitagestour versucht und diese mit Unterstützung der ganzen Gruppe auch mit Bravour gemeistert.

Sebastian, 15. Sebastian aus Osterburken ist ein »Vereinsmensch«, wo er auch sehr beliebt ist. So ist er aktives DLRG-Mitglied, wo er derzeit für den Rettungsschein in Silber (Sportliche Betätigung) und den selbsterfundenen Schein »Käpt'n Blaubär« (Übung mit dem Rettungsball) trainiert. Für den Bereich »Gemeinschaftsdienst« ist er in die Jugendleitung des DLRG eingestiegen und macht in dieser Funktion Badeaufsicht und wirkt bei der Planung von Ausflügen, Wettbewerben und des gesamten Jugendprogramms mit. Seine Tätigkeit als Trompetenspieler im örtlichen Musikverein, die er seid fast drei Jahren ausübt, zählt für den Bereich »Spezielle Interessen und Talente«. Obwohl von der körperlichen Statur her noch kein Riese, war er bei der Dreitagestour für alle Schwächeren eine große Hilfe und hat sich insbesondere um Julia immer wieder bemüht.

Carolin, 16. Carolin aus Bofsheim ist ein auf den ersten Blick eher zurückhaltendes Mädchen, das in einer Gruppe leicht an den Rand gedrängt wird. Obwohl sie bisher mit Naturunternehmungen nur wenig am Hut hatte, hat sie es im Verlauf der Dreitagestour geschafft, zu einem gleichberechtigten Gruppenmitglied zu werden. Im Bereich »Gemeinschaftsdienst« ist sie für die evangelische Kirche in Bofsheim als Jungschar-Gruppenleiterin aktiv, in den Programmteil »Spezielle Interessen und Talente« bringt sie ihr Akkordeon-Spiel ein, das sie bisher in der Jugendgruppe des Akkordeonvereins und ab Dezember im Verein selbst ausübt. Sportlich aktiv ist sie privat als Schwimmerin, bisher mit den Qualifikationen »Seepferdchen« und Bronze. Unter Anleitung ihrer Eltern möchte sie sich hier weiterverbessern und wenn möglich noch ein Abzeichen machen.

Bettina, 15. Bettina aus Bofsheim steht eher im Mittelpunkt einer Gruppe, für die sie von sich aus immer Verantwortung übernimmt; so war ihr Rucksack während der Tour bestimmt einer der schwersten… »Gemeinschaftsdienst« leistet sie in der evangelischen Kirche in Bofsheim, wo sie beim Kindergottesdienst und dessen Vorbereitung mithilft. Für »Spezielle Interessen und Talente« will sie ihr Gitarrenspiel, das sie in Schule in einer freiwilligen Hobbygruppe während der Mittagspause betreibt, mit einem Gitarrenkurs an der Musikschule weiter verbessern: »Für das Abzeichen fange ich an richtig Gitarre zu spielen.« Als begeisterte Reiterin ist sie seit fünf Jahren auch sportlich tätig und will nun (»falls das Pferd das kann«) Springen lernen.

Michaela, 15. Michaela aus Aschhausen ist eines der tragenden Mitglieder der Teilnehmergruppe mit vielen Talenten, v.a. im künstlerischen Bereich. So betreibt sie seit zwei Jahren als Hobby Seidenmalerei, das sie nun mit Fortbildungskursen weiter vertiefen möchte. »Gemeinschaftsdienst« leistet sie als KLJB-Gruppenleiterin, wo sie als Schriftführerin u.a. für der Protokolle der wöchentlichen Sitzungen zuständig ist. Mit Karate, das sie beim örtlichen Karateclub betreibt, ist sie auch sportlich sehr aktiv: zweimal in der Woche trainiert sie für zwei Stunden, ihr nächstes Ziel ist der weiße Gürtel.

Silke, 15. Silke aus Bieringen ist eine der positiven »Stimmungsmacherinnen« der Gruppe, z.B. ihr Mundharmonikaspiel während einer der beiden Probetouren ist in der Gruppe sehr gut angekommen. Sie ist ein typischer »Vereinsmeier« im besten Sinne des Wortes. Als »Gemeinschaftsdienst« bringt sie ihre Tätigkeit als Gruppenleiterin in der Jugendgruppe Bieringen ein. Als »Spezielle Interessen und Talente« dient ihr ihre Tätigkeit in der Musikkapelle Bieringen ein, wo sie 3. Klarinette spielt. Sie hat bisher den Kurs D1 und möchte in den nächsten Jahren D2 machen. Sportlich ist sie als Tänzerin in der Tanzgruppe Bieringen einmal in der Woche im Einsatz.